Antiquariat A. Klittich-Pfankuch GmbH & Co.

...wenn es um alte Bücher & Stiche geht

  Startseite

  Lagerkataloge

  Auktion 
  Versteigerung

  Angebote im Bild

  Verlag K. Pfankuch

  Bilderrahmen

  Wir & unser Service
  So finden Sie uns
  Buchankauf
  Anschrift und
 Lieferbedingungen
Wir und unser Service

Das Antiquariat und das Auktionshaus Klittich-Pfankuch sind seit Oktober 2011 zusammen in unserem Anwesen Theaterwall 17 in Braunschweig.
Hier sind wir nahe zum Zentrum der Stadt und mit Parkmöglichkeiten auf den angrenzenden Straßen.


Wir empfehlen auch gerne das nahe gelegene Parkhaus Wilhelmstraße.


Das Antiquariat wurde bereits 1919 gegründet und war viele Jahrzehnte in der Kleinen Burg 12, unserem Stammhaus, das um 1490 erbaut wurde. Es ist eines der ältesten Fachwerkeckhäuser, überwiegend im originalen Zustand und in unserem Familienbesitz. Für den Betrieb des Antiquariates und der Auktionen ist es aber zu klein geworden.

Hier am Theaterwall 17 können wir Ihnen unsere Angebote besser präsentieren. Wir versenden zweimal im Jahr einen Auktionskatalog. Informationen über unsere Angebote finden Sie auch im Internet, auf unserer Webseite und in unseren Lagerkatalogen.


Wir bemühen uns, ein breites Angebot von antiquarischen Büchern und Stichen aus allen Sammelgebieten und Preislagen vorrätig zu haben. Suchwünsche unserer Kunden werden sorgfältig bearbeitet.


Auktionen
In den Versteigerungskatalogen bieten wir an: Wertvolle Bücher aus allen Gebieten, thematische Sammlungen (besonders Schach), kostbare Einzelstücke, Gemälde, Ikonen, Graphiken, Münzen und seltene Antiquitäten.

Ergebnislisten:
55. Auktion  /  56. Auktion
57. Auktion  /  58. Auktion
59. Auktion  /  60. Auktion
61. Auktion  /  62. Auktion
63. Auktion  /  64. Auktion
65. Auktion  /  66. Auktion
67. Auktion  /  68. Auktion
69. Auktion  /  70. Auktion
 
71. Auktion  /  72. Auktion


Beratung & Schätzungen
Wir beraten Sie bei Sammlungsauf-lösungen, der Einschätzung von Bibliotheken, wertvollen Büchern
und beim Verkauf und Bewertung
von Nachlässen.



Ankauf
Wir kaufen gegen Barzahlung. An Angeboten von wichtigen oder wertvollen Büchern, Stichen, Gemälden, geschlossenen Sammlungen oder Bibliotheken sind wir immer interessiert. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

A. Klittich - Pfankuch
Theaterwall 17
38100 Braunschweig
Tel.: +49 (0)531 242880

Email:antiquariat@klittich-pfankuch.de

 

Wir akzeptieren   und  creditcards009.gif (4307 Byte)          

 

 

 

Dem Bücherfreund tut sich beim Kauf

Der Theaterwall als Marktplatz auf.

Und hier erhält er für sein Geld

Die “wahren” Schätze dieser Welt.

Gebannt in alten Folianten,

Mit magisch-schönen, unbekannten,

Geheimnisvollen, fremden Namen

Sie aus den alten Zeiten kamen.

Da warten sie nun im Regal,

Als Zauberformeln ohne Zahl,

Auf den, im langen Lebenslauf,

Der sie begreift und schlägt sie auf.

So wird Erkenntnis offenbar:

Klittich-Pfankuch (Antiquar).

D I E  K L E I N E  B U R G –

E I N  G R O S S E R  S C H A T Z

 Antiquariat A. Klittich-Pfankuch

 

Alter Narr - was tun?


©  Silvie Brucklacher

Hans Dieter Reichert und sein Freund Roger Klittich († 1.5. 2015 MIA)
 

 Zwei Büchernarren und "Der Narren Spiegel"

Die Zwei bringen es zusammen auf 150 Jahre im Narrentreiben des ganz normalen Lebens. Der Narren Spiegel, den sie in Händen halten, ist wesentlich älter. Seit einem halben Jahrhundert sind die Porträtierten durch die Stuttgarter Antiquariatsmesse in Freundschaft verbunden. Schon mancher alte Witz und manche aktuelle Dummheit haben sie zum Lachen gebracht. Es scheint so, als ob HDR und RK im Buch ihrer unverbürgten Erinnerungen blätterten und die Narretei des Jahrhunderts entdeckt hätten. Das Foto ist in einem Buch "Gesichter in Stuttgart - Rotraits von Silvie Brucklacher", SWB Verlag, veröffentlicht. In ihm sind weibliche und männliche Typen vereinigt, die im Ländle bekannt, berühmt und berüchtigt sind. Über diese Köpfe wird einmal die Geschichte befinden, ob sie Narren oder Weise waren. In jedem Fall gilt der alte Kölner Spruch: Jeder Jeck ist anders! Damit endet das Kapitel, Deckel zu, kein Kommentar. Nun haben alte Narren Ruh und es schweigt der Antiquar.

... und nun schweigt er doch nicht! Zur Jubiläumsmesse (50.) gibt es was zu sagen: 

Im Vorwort zu "Schätze & Scharteken - Antiquariatskataloge im 19. Jahrhundert" schrieb Eberhard Köstler im Vorwort zur Messe 2008: "Daß die Nachwelt dem Mimen keine Kränze flicht, hat zuerst der Theatermann Schiller so formuliert. Viele andere Berufsstände erleiden aber dasselbe Schicksal. Sie werden von der Mitwelt gefeiert oder verissen und von der Nachwelt schnell vergessen. Die Antiquare bilden hier keine Ausnahme. Während ihrer aktiven Geschäftszeit ist ihr ganzes Streben naturgemäß auf die kaufmännische Vermittlung ihrer Ware gerichtet, also auf Einkauf und Auswahl, Veredelung durch exakte Beschreibung der Seltenheiten und schließlich auf den Verkauf. Ihre Arbeit richtet sich an die Mitwelt, nicht an die Nachwelt. >>Was bleibet aber<< stiften in ihrem Falle nicht die Dichter, sondern allein die von ihnen veröffentlichten Kataloge. Sie bilden das schriftliche Hauptvermächtnis des Antiquars, aufgrund dessen man sich seiner hauptsächlich erinnert, das seine An- und Verkäufe, bisweilen auch sein Niederlagen dokumentiert."

 Fritz Eggert, einer der drei Protagonisten der Stuttgarter Antiquariatsmesse sagte in den Gründerjahren einmal schlagzeilenreif: "Wir handeln mit dem teuersten Altpapier der Welt." Das wohl teuerste in der bisherigen Geschichte der Messe waren Tenscherts illuminierte Werke der Heiligen Schrift, deren Preise in die Millionen gingen. Eines der originellsten "Handschriftenobjekte" war ein von James Fenimore Cooper unterschriebener Scheck über 20 Dollars. Ob er sich dafür (1789 - 1851) ein 1/2 Pferd oder eine Springfield - Rifle eingehandelt hatte, wissen wir nicht, - leider, das Dokument wäre wohl unter 300 Euro nicht zu bekommen. Im Bereich der "Württembergica" hatte das Textbuch des Schwäbischen Charakterstücks mit Gesang in einem Akt "Onserm König seine Spitzer" das Hundeleben Ende des 19. - und Anfang des 20. Jahrhunderts in Stuttgart beleuchtet, wobei allen gesagt sei, dass 'Spitzer' Hunde von der Rasse Spitz und keine bürokratischen "Dipfelesscheißer" (Griffelspitzer) sind, von denen hinwiederum jeder ein echter Spitz ist. Zum Volkswohl wollte unser Haus (Klittich-Pfankuch) einmal mit dem fürstlichen Traktat aus einer Hofbibliothek beitragen, das den Brantweingenuß auf das Entschiedenste verdammte. Erworben wurde es von einem renommierten Gastronomen, der damit an seinem Philologenstammtisch große Erfolge als gebildeter Schöngeist feierte.

 Solche Geschichten ließen sich mehr als "1000 und 1" erzählen, allesamt Wahrheiten und keine Volksmärchen, wie ja auch die Herren Antiquare keine Märchenerzähler wie zum Beispiel die hochgehandelten Gebrüder Grimm sind. Antiquare sind wie alle Geistespfleger der Wahrheit "und immer nur der Wahrheit" verpflichtet, auch wenn ihre Profession noch soviel mit dem Geschichtenerzählen zu tun hat, das wie Fritz Eggert auch einmal sagte "angeboren" ist. "Er" konnte es fürwahr trefflich. Und seine Lehrlinge üben sich weiter darin, in den nächsten 100 Jahren. Und wenn sie dann nicht gestorben sind, dann ...

  

 

 
Theaterwall 17
38100 Braunschweig
Tel.: +49 (0)531 242880
Postfach 1133
38001 Braunschweig
Fax: +49 (0)531 13505
                                         

Antiquariat Adelheid Klittich - Pfankuch GmbH & Co   ·   AG Braunschweig HRA 8961

P.h.G. Braunschweiger Verlagsbuchhandlung und Antiquariat Kleine Burg GmbH   ·   AG Braunschweig HRB 146

Sitz der Gesellschaft: Braunschweig, Theaterwall 17  ·  Geschäftsführerin Adelheid Klittich - Pfankuch

Prokurist Dr. Karl Klittich - Ust - IdNr. DE 114 881 172   /  St.-Nr. 14  /  202  /  04499


                                                  Impressum